Strung Out - Prototypes and Painkillers

Strung Out - Prototypes and Painkillers

Nach 18 Jahren Bandgeschichte, 6 Alben, 2 EPs und insgesamt geschätzten 120 aufgenommenen Tracks beglücken Strung Out jetzt mit "Prototypes and Painkillers" eine kleines Geschenk für ihre Fans auf den Markt. Aber wieso eigentlich nur für Fans?

Die Platte ist vollgepackt mit 25 Tracks, die nie einen "vollwertigen" Release bekommen haben. Also nur auf Compilations oder als B-Seiten vorhanden waren, wobei es auch 7 bisher unveröffentlichte Songs, sowie 11 Songs gibt, die so nicht mehr zu erhalten sind. Das was eben typischerweise auf eine B-Seiten und Raritäten Sammlung drauf ist.

Normalerweise bin ich ja eigentlich nicht der Fan von solchen "Resterampen" aber "Prototypes and Painkillers" hat mich doch sehr positiv überrascht. Findet man auf manchen Sammlung auch einige Obskurritäten, die besser verschwiegen geblieben wären, bestechen Strung Out mit Punkrock auf durchweg hohem Niveau. Zeitweise ist es wirklich schade, dass die Songs es nie auf ein reguläres Album geschafft haben.

Da die Platte quasi 25 echte Kracher beinhaltet fällt es mir wirklich schwer ein paar Anspieltipps zu geben. Wo will man die Grenze ziehen? Nehme ich jetzt eher "Novella", ein wunderbares Melody Punk Stück, dass es leider nie auf ein Album schaffte, oder nehme ich lieber "Lost Motel", dessen treibende Hi-Hat schon von Beginn an die Richtung vorgibt, straighten Punk mit schöner Melodie. Ein absoluter Live-Kracher, immer wieder von Fans gewünscht. In eine ähnliche Kerbe schlagen mit "More Than Words" und "Dig" auch zwei weitere meiner Lieblingsstücke. Schöne Melodien gemischt mit sattem Punkrock. Gefällt sehr gut!

Wenn dann auch noch Stücke wie "Velvet Alley", in der balladesken Punk goes Acoustic Version funktionieren und fast Gänsehaut-erzeugend sind, dann weiß ich echt nicht mehr, welches Lied man als erstes hören sollte. Am besten alle.

Wer also sollte "Prototypes and Painkillers" nun also kaufen? Wirklich nur die Fans, wie im Falle normaler B-Sides and Rarities? Ich denke nicht, denn jeder der es nicht kauft verpasst einen wunderbaren Einblick in 18 Jahre Bandgeschichte und spitzenmäßigen Punkrock. Also kaufen!

Autor: Jöran Kuschel

Konzert-Tip der Redaktion: