Teramaze - Her Halo

Teramaze - Her Halo

Was ist denn das für eine Band?! – Wie ist das nur auf mein iPhone gelandet? Ich kann es nicht mehr sagen – Auf jeden Fall habe ich es mir einige Male angehört und konnte irgendwann nicht mehr davon lassen. Mich haben sie so gefesselt, dass ich mir das Album „Her Halo“ die letzten Wochen sehr oft angehört habe und es jetzt echt eins meiner Highlights geworden ist.

Sehr schöne Melodien, an der Schwelle zum Schnulz, mit sehr schönem Gesang, fetten Gitarren wo sie hingehören und genau passenden Soli. An manchen Stellen erinnert der Gesang an James LaBrie (Dream-Theater). Man möge mir den Vergleich verzeihe.

Nun aber mal zur Band. Mal wieder, nach z.B. Karnivool, eine australische Band, die sich nicht wie „Wechselstrom / Gleichstrom“ (AC/DC) anhören:

  • Dean Wells-Lead/Rhythm Guitars /Backing vocals
  • Nathan Peachey- Vocals
  • Dean Kennedy- Drums
  • Luis Eguren-Bass Guitar

Mittlerweile ist „Her Halo“ viertes Studioalbum. Mir, als Prog-Metal-Fan, ist die Band vorher sowas von nie aufgefallen. Acht Songs sind auf dem Album:

  1. An ordinary dream (Enla momento)
  2. To love, a tyrant
  3. Her halo
  4. Out of subconscious
  5. For the innocent
  6. Trapeze
  7. Broken
  8. Delusions of grandeur

Anspieltipps wären dann der Titelsong „Her Halo“, „Broken“ (Fast-Schnulze) und „For the innocent“, mit einem wunderbaren stumpf-trockenen Riff; letzterer ist mein Liebling!

Also ein wahrer Edelstein unter den diesjährigen Prog-Metal-Alben. Fans von Dream Theater, Symphony-X und Pagan’s Mind sollten mal ein Ohr riskieren! – Es lohnt sich.

Ich habe mir mittlerweile die Vinyl zugelegt, und das will schon was heißen!

Autor: Frank Schmitt

Konzert-Tip der Redaktion: