Resolutions - Split

Resolutions - Split

Endlich mal wieder was kurzes, schmissiges fürs Plattendeck: Eine kleine, aber sehr feine 7''-Split von und , die derzeit zumeist den Start meines Arbeitstages einläutet. Vier sehr feine Punk-Songs, die sich gewaschen haben und Lust auf die jeweils angekündigten Full-Length der beiden Bands machen.

Während man bei den Hannoveranern von immer noch aufs erste Album nach 3 Jahren Bandgeschichte wartet, sind aus Brooklyn mit mittlerweile 13 Jahren Geschichte schon die etwas älteren Hasen im Geschäft. Doch das sind ja meist ganz gute Voraussetzungen für gute Split-EPs. Die Platte selbst läuft nach altbekanntem Muster: Ihr zwei Songs, wir zwei Songs.

Für sind die beiden Tracks zunächst das brutal knüppelnde "The Faker", welches trotz aller Geschwindigkeit noch immer ein bisschen Platz für Mitsing-Backups und gute Gitarren lässt. Als zweiten Track gibt es das etwas aus dem Rahmen der EP fallende "Pine Barrens", benannt nach einer Sopranos-Folge und auch mit einem Sample eingeleitet, entfaltet es sich zu einem schönen Akkustik-Song, der ein wenig an The Living End denken lässt - melodischer Punkrock eben.

Bei gibt es mit "Non Shit Talker" und "Bitter Bay" ebenfalls zwei leicht unterschiedliche Tracks, die sich jedoch nicht so radikal unterscheiden. Beide sind im melodischen Punkrock gehalten und sehr, sehr gut, wobei mich "Non Shit Talker" aufgrund seiner Geschwindigkeit mehr überzeugt.

Alles in allem also ne sehr gute EP, die man für zwischendurch immer parat haben sollte. Macht auf jeden Fall Hoffnung auf die neuen Alben.

Autor: Jöran Kuschel

Konzert-Tip der Redaktion: