Paper Arms - Great Mistakes

Paper Arms - Great Mistakes

Fast genau zwei Jahre nachdem sie mit ihrem hervorragenden Album The Smoke Will Clear Europa erobert haben, melden sich Paper Arms mit Great Mistakes zurück. Das Quartett aus Adelaide, welches auch, wie so viele Bands in letzter Zeit, einen Line-Up-Wechsel überstehen musste, beweist auch auf der neuen Platte wieder große Qualitäten.

Zwei Jahre und einen Line-Up-Wechsel also nach The Smoke Will Clear hat man am anderen Ende der Welt also wieder ein Album aufgenommen, welches an den unbestrittenen Erfolg des Vorgängers anknüpfen soll. Es sind gar nicht mal so kleine Fußstapfen, in die Great Mistakes da treten möchte, doch auch nach mehrmaligem Hören ist es einfach noch so, dass man sich hier noch einmal übertroffen hat.

Die Platte ist insgesamt wesentlich rauer und härter als ihr Vorgänger, jedoch noch eingängiger, ausgefeilter und auf ihre Weise auch reifer. Da ist ne ganze Menge Gutes passiert in den letzten beiden Jahren. Ob man jetzt den Opener "Dedication" her nimmt oder das ausgesprochen gute "You Don't Speak For Me", die Songs auf Great Mistakes sind allesamt wirklich gut.

Besonders überragend ist, dass man sich sowohl wieder in alten Gefilden einfindet ("Wake And Run"), aber auch mit "neuen" Stilen experimentiert ("This Time"). Wobei das "neu" bei letzterem übertrieben ist, klingt man hier doch verdächtig nach 90er-Grunge-Zeiten; ohne das jetzt abschätzig zu meinen. Der großartigste Song der Platte versteckt sich für mich allerdings mit "Fader" recht weit hinten. Dreieinhalb Minuten Verzweiflung, ein wenig Uptempo, vielleicht nicht ganz so rau wie der Rest, wahrscheinlich aber auch deswegen so eingängig und super.

Great Mistakes ist also insgesamt ein würdiger Nachfolger von The Smoke Will Clear und bringt Paper Arms trotz der Entfernung zur Heimat hoffentlich noch mehr ins Rampenlicht in Europa. Da die Jungs derzeit auch auf Tour sind, sollte man sich das Ganze auch definitiv mal live geben.

Autor: Jöran Kuschel

Konzert-Tip der Redaktion: