Teenage Bottlerocket - Tales From Wyoming

Teenage Bottlerocket - Tales From Wyoming

Mit ihrem mittlerweile auch schon sechsten Album "Tales From Wyoming" bereiten sich die Jungs von Teenage Bottlerocket auf ihre anstehende Europa-Tour vor. Da Wyoming ja eher Cowboy- als Punkrock-Fantasien beflügelt, kann es - wie immer - nicht schaden, mal bei der Band aus Laramie rein zu hören.

Natürlich muss man sagen, dass Teenage Bottlerocket Punk-technisch ja eher zu den Traditionalisten gehören und sich auch dort eher an den Ramones als an den Dead Kennedys orientieren. Und so treu wie man sich bei der Cover-Gestaltung bleibt, so treu bleibt man sich auch auf "Tales From Wyoming" musikalisch.

Die Platten enthält erstklassiges Material in bester, früher Punkrock-Manier, das sehr stark an eben jene Ramones erinnert, wobei man, zumindest beim Opener "In My Head" durchaus auch Turbonegro-Einflüsse nicht verleugnen kann. Sehr gut anzuhören sind vor allem Songs wie "They Call Me Steve", welches feinstes Mitsing-Potential für Konzerte liefert, sowie "Cockroach Strikes Again".

Während "Too Much La Collina" und "I Wanna Die" etwas mehr auf die Tube drücken, ohne allerdings die Grenzen des Genres zu überschreiten, wagt man sich zum Schluss mit "First Time" sogar an eine von Streichern getragene Ballade. Zuletzt sei auch noch "Can't Quit You" erwähnt, welches ne Menge Spaß macht.

Wie gehabt ist es so, dass man bei Teenage Bottlerocket im Grunde das bekommt, was man erwartet. Das kann man als einfallslos kritisieren, da die Qualität aber einfach immer stimmt, kann man hier getrost zugreifen und reinhören.

Autor: Jöran Kuschel

Konzert-Tip der Redaktion: