The Satellite Year - Brooklyn, I Am

The Satellite Year - Brooklyn, I Am

So klein das Saarland auch sein mag, ab und an kommt von dort auch mal was Gutes. Dem ein oder anderen dürfte ja vielleicht schon ein Begriff sein, für alle anderen heißt es jetzt noch mal ganz genau hin gehört. Die 5 Jungs aus Saarbrücken haben mit "Brooklyn, I Am" ein neues Album am Start.

Als eigene Typenbeschreibung gibt das Quintett "Pop, Electro und Melodic Post Punk" an; für mich, gerade aufgrund des Elektro-Einflusses immer ein schweres Feld. Zumal auch die Mischung Pop und Melodic Punk zeitweise sehr ungute Gefühle in mir hervorruft. Aber was soll es denn, eine Chance hat auch "Brooklyn, I Am" verdient.

Um es kurz zu machen: Die Platte weiß zu überzeugen. Vor allem das sehr schöne Titelstück "Brooklyn, I AM", sowie das nachfolgende "Tarantino, Part II", sind zwei Songs, die auf unterschiedliche Weise einzelne Elemente der Stilrichtungen kombinieren und echt spannend sind.

Weiterhin sehr empfehlenswert ist "No Clubs For This Town", dass nach einigen eher im Midtempo-Bereich gehaltenen Tracks vor allem mit einigen Phasen höherer Geschwindigkeit eine neue Facette einstreut. Gerade in Kombination mit "Fireworks", mit seinen bestechenden Tempowechseln, sehr gut hörbar. Überhaupt erlebt die Platte hier einen kleine Verlangsamung, denn auch "In Vitro"*schlägt ein ganz anderes Tempo an, als man zuvor gewohnt war.

Elektro-beeinflusster Melodic Punk ist, wie gesagt, für mich immer ein schwieriges Ding, bei dem es recht einfach ist, auf die Nase zu fallen. Doch spielen bei ihrem Zweitwerk immer sehr gekonnt an der Grenze des Pop, ohne dabei irgendwie albern zu werden, sie streuen Elektro-Elemente ein, ohne den Punk dahinter zu vergessen. Ein sehr überzeugender Mix also. Sollte man auf jeden Fall mal gehört haben.

Autor: Jöran Kuschel

Konzert-Tip der Redaktion: