Nat (Blacklist Royals) - 15.04.2011

Endlich mal wieder ein Interview. Diesmal im furchtbar lauten Rattenloch in Schwerte und zwar mit Sänger Nat der Blacklist Royals. Dem geneigten Leser dürfte aufgefallen sein, die Kombination Nat und Jöran hatten wir beim Mail-Interview vor knapp einem Jahr schon mal. Grund genug also um bei der Tour mal nachzuhaken, was es denn so Neues gibt...

Jöran: Ok, wie hat euch Berlin gefallen? Wie war es im Ramones Museum zu spielen?

Nat: Oh, das Ramones Museum war unbeschreiblich. Ich wollte da sowieso hingehen. Ich habe schon versucht alle anderen zu überreden da hinzufahren, wenn wir mal einen Tag frei haben. Das war dann so ein Last-Minute-Dingen. Die Bestätigung kam erst, als wir wegen einer Verspätung auf unseren Flug warteten, per Mail. Ich hatte zu dem Zeitpunkt noch kein Akkustik-Set,, aber okay. Die Ramones sind eine meiner Lieblingsband und eigentlich auch von allen anderen in der Band. Das war ein großartiges Dingen. Vielleicht das Highlight der Tour. Berlin war generell sehr cool.

Jöran: Wie gefällt es euch bisher hier in Europa?

Nat: Oh ja, es war richtig gut bisher. Alle Shows waren gut, die Leute waren alle extrem nett zu uns. Es ist wirklich verrückt, dass hier fast jeder unsere Songs kennt oder auch uns als Band. Auf einem anderen Kontinent... Das ist wirklich verdammt unglaublich!

Jöran: Inwiefern unterscheidet sich das denn zu den USA?

Nat: Es ist auf jeden fall anders. Das Publikum hier ist viel enthusiastischer. Die Szene in den USA ist einfach total anders. Du muss da schon ein bestimmtes Level haben um genug Leute zu erreichen. Ich meine, wir sind in den USA ganz okay, but das Publikum ist einfach anders. Ich habe hier glaub ich noch keinen einzigen Zuschauer gesehen, der mit dem Handy telefoniert oder textet, während wir spielen. Die Zuschauer in den USA sind sehr verwöhnt, da sie so viele Bands sehen können. Die Anfahrtswege sind hier natürlich auch kürzer, die Leute sind enthusiastischer und wir bekommen sogar Catering.

Jöran: Oh, das haben mir die Landmines auch schon erzählt, dass sie davon so begeistert sind.

Nat: Ja, in den USA bekommt man eben nie Catering. Ich habe auf dieser Tour wahrscheinlich besser gegessen als zu Hause. Das ist total verrückt. Ich bin bestimmt fett, wenn ich nach Hause komme.

Jöran: Ihr seid ja zum ersten Mal hier in Europa?!

Nat: Ja, wir waren schon in Kanada und haben ein paar Mal in den USA getourt. Aber das ist das erste Mal hier in Europa. Eigentlich sollten wir auch schon kommen, als das Album raus kam, aber das hat sich irgendwie verschoben. Trotzdem ist das alles prima gelaufen. Wir haben hier echt ein paar großartige Shows gespielt und, obwohl es noch recht kalt ist, ist es auch nicht Winter.

Jöran: Na ja, das waren bisher allerdings die heißesten Tage des Jahres...

Nat: Hm, ok, so schlecht ist es auch nicht...

Jöran: Im vorherigen Interview hast Du mir erzählt, dass Du gerne nach Amsterdam wolltest. Habt ihr das geschafft? Euer Tourplan ist ja doch recht eng...

Nat: Nee, wir haben es leider nicht geschafft. Naja, immerhin haben wir neulich in Hamburg zumindest Absinth getrunken. Das stand auf meiner To-Do-Liste, jede hat mir erzählt, ich würde davon Halluzinationen bekommen, vielleicht haben wirs auch einfach nicht richtig gemacht, aber ehrlich gesagt: Es hat ziemlich scheiße geschmeckt. Das war aber glaub ich das teuerste, was irgendwer von uns bisher hier gekauft hat.

Jöran: Aber ihr spielt noch ein paar Konzerte in den Niederlanden, oder?

Nat: Ja, wir spielen mindestens eine Show da, ich glaube, unsere letzte. Naja, unser Plan war aber zu voll, um noch nach Amsterdam zu fahren. Es war meistens spielen, fahren, spielen, fahren.

Jöran: Noch nicht mal Zeit zum Sight-Seeing?

Nat: Wir hatten bisher einen freien Tag in Hamburg. Da haben NoFX und Teenage Bottlerocket in Hamburg gespielt und weil wir mit denen befreundet sind, sind wir dann Abends da noch hin.

Jöran: Wo Du gerade davon sprichst, mit denen spielt ihr doch auf dem 20. Groezrock?

Nat: Ja, das ist richtig. Das wird großartig. Wir sind als letzte Band ins Line-Up gerutscht.

Jöran: Bist Du aufgeregt?

Nat: Ja, ein bisschen. Wir spielen glaub ich schon als 2. Band. Wir müssen schon um 8:30 Uhr morgens am Samstag da sein.

Jöran: Ok, ich hab auf eurer Facebook-Wall gelesen, dass ihr ein paar neue Sachen produziert habt. Wird da ein neues Album kommen?

Nat: Naja, wir haben vier neue Stücke aufgenommen. Einer kommt auf die Warped-Tour-Compilation im Sommer, einer kommt auf ne Split im Sommer und bei den anderen wissen wir noch nicht, was wir damit machen. Wir hoffen, dass wir es schaffen im Herbst mit nem neuen Album anzufangen und hoffen, die ersten Songs fertig zu haben, bevor wir wieder auf Tour nach Europa kommen.

Jöran: Ihr plant also schon, wann ihr wiederkommt?

Nat: Ja, wir wissen noch nicht wann, ich hoffe aber schon recht bald. So in acht Monaten vielleicht.

Jöran: Schreibt ihr denn schon fürs neue Album?

Nat: Wir haben jetzt erst mal die vier Songs aufgenommen und, nun ja, wir haben wenig Zeit. Wir sind viel auf Tour, diese Tour geht ja auch noch bis August. Und danach hoffen wir dann mit neuen Songs anfangen zu können.

Jöran: Ihr tourt ja im Moment ohne Klavierspieler, war der letzte nur für das Album dabei?

Nat: Hm, ehrlich gesagt war der Pianist auf dem Album gar nicht in der Band, der war nur fürs Album. Wir hatten dann auch mal nen Pianisten für Live-Shows, aber der konnte das mit dem vielen Reisen nicht machen, deswegen mussten wir getrennte Wege gehen und touren jetzt wieder ohne Pianisten. Vielleicht kommt später mal wieder einer dazu, wir können die Songs aber auch ohne spielen.

Jöran: Oh, das stell ich mir schwer vor. Es ist ja ein zentraler Teil der meisten eurer Stücke.

Nat: Haha, na ja, wirst Du ja später sehen... Okay, wir haben ein paar Reverbs eingebaut. Es war natürlich sehr cool ein Live-Klavier zu haben, ich hätte auch gerne wieder eins, aber es muss die richtige Person sein. Der letzte konnte das mit dem touren eben nicht, sehr schade.

Jöran: Wie schreibst Du Deine Songs eigentlich? Oder besser, wann entscheidest Du, obs ein Akkustiksong wird oder nicht?

Nat: Ach so, naja, die zwei Akkusti-Songs waren nur Akkustik, weil... Den versteckten Song hab ich geschrieben, als wir schon aufgenommen haben und der andere hat sich einfach so ergeben. Auch sehr spät geschrieben, haben wir dann einfach gesagt, scheiß drauf, machen wir auch nen Akkustik-Song draus. War auch eine Entscheidung die Platte ein wenig aufzulockern, damit nicht alle Songs zu ähnlich sind. Es gibt einfach ein bisschen mehr Dynamik rein.å

Jöran: Ok, zurück nochmal zu den vier Tracks. Einer kommt auf die Vans, einer auf die Split. Kommen die eigentlich auch in Europa raus?

Nat: Oh, weiß gar nicht. Ich glaube die Compilation schon. Die 7''-Split könnte unter Umständen "Warped Tour exclusive" sein, wird aber bestimmt irgendwo online zu bekommen sein.

Jöran: Mit wem ist die Split denn?

Nat: Ehrlich gesagt: Ich weiß das natürlich, darf es aber noch nicht verraten, bis alles in trockenen Tüchern ist.

Jöran: Kommt die auch auf Paper&Plastic raus?

Nat: Ja, wird sie.

Jöran: Oh, fast vergessen zu fragen, Du sagtest im letzten Interview, dass Dir die Punk-Szene in Nashville irgendwie fehlt. Wie meinst Du das?

Nat: Hm, die ist eben fast nicht da. Daher spielen wir da auch nicht so oft. Nashville hat eine große Szene für, nennen wir es "Contemporary Rock", aber eben keine Punk-Szene. Wir sind natürlich auch nicht Super-Hardcore-Whatever. Wir versuchen alle paar Monate mal ne Show in Nashville zu machen. Es ist aber immer schwer Leute zu unseren Shows zu bekommen.

Autor: Jöran Kuschel

Konzert-Tip der Redaktion: