Supercharger - Broken hearts and fallaparts

Supercharger - Broken hearts and fallaparts

„Broken hearts and fallaparts“ ist nach „Handgrenade blues“ und „That´s how we roll“ das dritte Album der sympathischen Dänen . Eine Zwölf-Track-Scheibe voller Rock'n'Roll. Von den Jungs selber produziert und auf Gain / Sony Music erschienen. Die Rockspaßmaschine ist zudem auch noch live on Tour.

Neben dem hübschen Coverartwork hat natürlich das Album „Broken hearts and fallaparts“ vor allem in Punkto Rock`n`Roll eine Menge zu bieten. Von Vollgas-Rock über groovy TanzRock bis hin zum Chill-Out. Wer ein offenes Ohr für abwechslungsreichen Rock hat, der wird mit Sicherheit dieses Album lieben.

„Broken hearts and fallaparts“ ist eine gelungene Mixtur aus den vorhergegangenen Alben, was zumindest den gewissen „Härtegrad“ angeht. Wilderte „Handgrenade blues“ in relativ harten Männermoshgefilden entpuppte sich dagegen „That´s how we roll“ eher der Damenwelt zugewandten tanzbaren Seite. Nun haben die Jungs mit ihrem dritten Album für Beide eine Punktlandung hingelegt. Rocken und Tanzen angesagt. Zudem wirken auf „Broken hearts and fallaparts“ mit Ralf Gyllenhammar (Mustasch) und Nicke Borg (Backyard Babies) auch noch zwei bekannte Gesichter des Rocks mit. Was will man mehr?

„Like a pitbull“, „Supercharged“, „Blood Red Lips“ und „Hold on buddy“ geben ab dem ersten Zünden Volldampf und sind absolute Rockmoshsongs. „Five hours of nothing“, „Yeah yeah yeah“ und „Suzi the uzi“ lassen dann einen ein wenig den Nacken entspannen und dafür gleichzeitig die Beine zum Tanzen animieren. Wobei ich sagen muss, dass „Suzi the uzi“ mich immer irgendwie an Rocky Horror Picture Show erinnert. „Hung over in Hamburg“ ist mir ein wenig zu southernlastig und passt nicht wirklich ins Ganze. Für mich ein Ausfall. Sorry dudes! „Get what you deserve“, „The crash“ und „From the gutter“ stehen dann wieder fürs typische Rocken a la und komplettieren das gesamte Rockpaket. Vor allem diese drei Lieder sind klasse Rocktanzsongs. Mit „Goodbye Copenhagen“ chillt man entspannt aus diesem sehr guten Konzeptalbum.

Insgesamt kann man sagen, dass die Band wohl nun die richtige Mischung gefunden hat und wirklich überzeugt, mit dem was sie tut. Ich kann dieses Album jedem empfehlen, der auf guten Rock steht und die Live-Energie der Band dann ebenso auf CD präsentiert bekommen will. Spaß beim Rock auf jeden Fall garantiert.

Fazit: „Starkes Album der dänischen Combo“

Autor: Eddie Sharik

Konzert-Tip der Redaktion: