New Model Army - Between Wine And Blood

New Model Army - Between Wine And Blood

Nach dem großen Erfolg und den positiven Kritiken zum 2013er Album „Between Dog and Wolf“ schieben Justin und seine Army ein Jahr später direkt ein „Mini“-Album nach. Wie der Titel „Between Wine and Blood“ schon vermuten lässt, versuchen auch musikalisch an das letzte Album anzuknüpfen - „BDaW II“ quasi.

Ob dies gelungen ist? Zunächst hat das Album nur 6 Songs – neue Songs – hinzu kommen auf dem zweiten Silberling 11 Live-Aufnahmen des letztjährigen Albums. Mini-Album trifft die Veröffentlichung irgendwie nicht so richtig. Joe Barresi ist Justin und Dean erneut als Produzent zur Seite gesprungen. Diesmal scheint sich der gute Herr Barresi für eine etwas andere Linie entschieden zu haben. Die Songs sind insgesamt nicht so Percussion und Rythmus geprägt wie Between Dog and Wolf und legen wieder mehr Wert auf Melodie und Justins Stimme. Okay, wer wofür verantwortlich war? - Wer weiß das schon ;-)

Der Starter „According to you“, ein im Prinzip typischer NMA-Song, eingängiger Refrain mit Background-Gesang auf einem recht monotonen basslastigen Hintergrund. Für mich eher ein Song, der ruhig noch ein bisschen überarbeitet und aufgemotzt hätte werden können. Mit dem nächsten Song „Angry Planet“ fühle ich mich allerdings schon wieder bei NMA angekommen. Schöne Teil, variantenreich und treibend. Macht Bock auf die Herbst-Tour! Geht doch!

„Devil's Bargain“, wow, mein Highlight des Albums, sehr ruhig, aber verdammt gut gemacht. Justin's Stimme teilweise nur auf treibende Drums und dann zusätzlich unterstützt durch sphärische Klänge. „Guessing“, der Song, der schon vorab als Video-Clip veröffentlicht wurde, wahrscheinlich auf Konzerte der tanzbarste Song der sechs Neuen. Mit „Happy to be here“ schaltet die Band dann schlagartig 3 Gänge zurück, ein Song der auch auf Justins Solo-Album „Navigating by the Stars“ hätte seinen Platz hätte finden können. Mit dem letzten Song auf dem ersten Silberling „Sunrise“ endet der kurze Ausflug in die neuen NMA-Songs, ähnlich wie er begonnen hat. Guter Song, ohne spezielle Highlights und wieder mit Background-Gesang (wertungsfrei!).

Die 6 neuen Songs sind allesamt nicht schlecht, aber man hat irgendwie das Gefühl, doch ein wenig ein neues Abandoned-Tracks-Album zu Hören. Aber, das ist bei der New Model Army traditionell kein schlechtes Prädikat, erinnert man sich an die großartigen Songs der Band, die nur als Maxi-Rückseiten erschienen sind. So mancher der B-Songs gehört heute auf Konzerten bei den Fans zu den umjubelten Klassikern. Also, warum sollte unter den 6 Songs nicht auch ein Stück mit dem selben Potenzial sein.

Was den Doppel-Silberling aber echt zur Kaufempfehlung macht, ist die zweite Scheibe! Dass das „Between Dog and Wolf“-Album ein unglaubliches live-Potenzial hat, wird allen, die es noch nicht am eigenen Leib erfahren haben, wohl schnell bei diesen Aufnahmen klar. Ich fühle mich ziemlich schnell zurückversetzt in meine letzten 3 Konzertbesuche. Okay, muss mich wohl doch schnell um Tickets für die anstehende Tour (3.10 – 20.10) kümmern. Sollen ja auch schon fast ausverkauft sein! Zurück zu den Aufnahmen. Jeder der Songs an sich ist 'ne tolle Aufnahme und spiegelt das Live-Gefühl auf einem New-Model-Army-Gig gut wieder. Schade, dass die Songs aus verschiedenen Konzerten zusammengeschnitten wurden, die unterschiedlichen Abmischungen fallen mir oft zu deutlich auf. Aber, das ist jetzt Meckern auf einem extrem hohen Niveau. Die 11 Songs beantworten auf jeden Fall die letztjährige Frage, ob das "Between Dog and Wolf"-Album live überhaupt angemessen umzusetzen sei? - Ja, definitiv!

Autor: Frank Reins

Konzert-Tip der Redaktion: