Jo Bergeron - One Week Records Session

Jo Bergeron - One Week Records Session

Im dritten Teil seiner neuen Label- / Akkustik-Reihe präsentiert mit zum ersten Mal einen recht unbekannten Künstler. Der Kanadier, der in Quebec einen Platz in Capes Vorprogramm gewann und zu überzeugen wusste, zeigt nun also, was er in einer Woche an Solo-Material zu Stande bekommen kann.

Waren Chris Cresswell () und Brian Wahlstrom (u.a. Scorpios) zumindest nicht gerade unbeschriebene Blätter, ändert sich dies nun mit Bergeron, der mir zumindest zuvor eher unbekannt gewesen ist. Aber wer das Vertrauen Joey Capes genießt und es schafft in nur einer Woche eine Platte zu produzieren, kann nicht so schlecht sein. Wie immer gilt für eine One Week Session natürlich, dass es Ecken und Kanten gibt und das ganze recht simpel produziert wurde. Back to the roots also.

Trotz der Kürze der Zeit haut Bergeron allerdings den ein oder anderen Hammer raus. Insbesondere "My Same Old Lies" ist ein Highlight des ersten Teils der Platte, der über den ein oder anderen holprigen Song der Session hinwegsehen lässt. Selbiges gilt ebenfalls für "Sleeping In The Garden", welches beweist, das Jo Bergeron definitiv seine Stärken hat, wenn er das Tempo ein wenig anzieht.

Wobei diese Aussage im Grunde schon negiert wird, wenn Bergeron sich einfach nur auf seine Stimme und seine Gitarre verlässt und ein unfassbar großartiges Stück namens "Save Myself" raushaut. Das Stück ist so genial, dass sich naturgemäß die gesamte Platte herum aufbaut und von ihm getragen wird. In keiner Weise schmalzig oder so, einfach nur groß.

Weiterhin zu empfehlen wäre dann noch der Abschluss des Albums namens "Angel On My Back", mit dem eine Platte ausklingt, die eher was für den gemütlichen Abend auf dem Balkon oder am Lagerfeuer ist, als jetzt unbedingt die Tanzfläche zu füllen. Wie immer kann man das Album bei One Wee Records zum fairen Preis von 5 Dollar erstehen.

Autor: Jöran Kuschel

Konzert-Tip der Redaktion: