The Arkanes - W.A.R

The Arkanes - W.A.R

Was für ein feines Scheibchen Rock-Musik was da die Band abliefert. Die Band aus Liverpool existiert bereits seit 2007 und sind mittlerweile dem Teenie-Alter entwachsen. Also, was liegt da näher, als der eigenen Leidenschaft endlich professionell zu begegnen und ein ausgewachsenes Album aufzunehmen.

In diesem Jahr ist es so weit, W.A.R heißt das gute Stück und wird gleich vom deutschen Independent-Mediendienstleister-Primus SPV vertrieben. Auf dem Album befinden sich 12 Stücke, die in den letzten 7 Jahren auf zahlreichen Live-Konzerten gereift sind. Herausgekommen ist ein tolles gefälliges Rock-Album, mit sehr gut pointierten Songs.

Mit „Onus“ geht das Album gleich richtig gut los. Das Ohrwurm-Riff bleibt auch gleich hängen und der straighte Gesang tut sein Übriges. Eine schöne Kombi aus Gitarre, Groove und Gesang, der Opener macht Lust auf das Album und der Skip-Zeigefinger bleibt am Lenkrad!

Einige Songs stammen noch aus den Anfangsjahren der Band, für den Song „Sharpshooter“ zum Beispiel wurde bereits 2009 ein Video produziert. Natürlich lies die Band es sich nicht nehmen, dem Song ein neues Video mit reiferen Gesichtern zu verpassen. Geht gut ab das Stück und rockt ordentlich.

verlassen sich zwar auf bewährte Riffs und funktionierende Songstrukturen und ab und an kommen einem Gedanken an bekannte Rock-Größen ala Zeppelin, Queens Of The Stone Age oder Wolfmother, aber im Großen und Ganzen hält sich das in Grenzen. Die Jungs verleugnen halt Ihre Einflüsse nicht, was auch gut ist. Wer immer jammert, dass früher alles besser war, darf halt auch nicht jammern wenn sich das, was Gut ist, auch immer wieder durchsetzt. Mir macht das Album auf jeden Fall einen Heiden-Spaß und ich habe mich echt geärgert, dass ich die Kombo nicht auf ihrer letzten Tour als Support für die US-Rocker gesehen habe!

Ab und zu tanken The Arakanes bei etwas ruhigeren Stücken Energie. Songs die man auch als Autofahrer braucht, um dem Gaspedal eine Verschnaufpause zu gönnen. Aber dann geht es wieder ab und es wird gerockt, was die Saiten, die Drums und die Stimmbänder hergeben. Ich würde mal sagen „Kauftipp“ oder zumindest „Reinhörtipp“

Die Songs:

  • Onus
  • Sharpshooter
  • Command_Turn_Revolt
  • Vampyre
  • Terracotta
  • Stand Alone Inc.
  • Guilt Trip
  • Skeletons
  • Nuclear
  • W.A.R.
  • Paper Planes
  • Edge

Autor: Frank Reins

Konzert-Tip der Redaktion: