Volles Haus in Bochum

Monster Magnet begeistern in der Zeche

Konzertbericht: Monster Magnet - Bochum, Zeche, 07.12.2010

Vorband von sind Seventh Void, welche aus zwei Ex-Mitgliedern von Type O Negative (Kenny Hickey and Johnny Kelly) bestehen. Sehr doomig beginnt der Abend. Die Halle füllt sich nach und nach, während Seventh Void das Publikum begeistern. Alles wartet gespannt auf Monster Magnet. Nach einer kurzen Umbauphase geht’s los.

Vor erwartungsfrohem Publikum beginnt die Show. Die Zeche Bochum ist bis zum letzten Platz gefüllt. beginnen und die Menge ist begeistert. Von Song zu Song steigert sich die Stimmung, bis sogar Menschen vor Glück sich ihrer Kleidung entledigen. Als mitten im Publikum eine Frau ohne Oberbekleidung sich auf Schultern hochheben lässt, sind weder Dave Wyndorf „You know I like that“ noch die um herumstehenden Herren zu bremsen. Menschen werden auf Händen nach vorne getragen. Das nennt man Rock'n Roll. Juchu und ich bin dabei. Als letzter Song wird dann als fulminanter Abschluss „Space Lord“ gespielt. Was die Menge natürlich nach einer Zugabe rufen lässt. Die dann auch prompt hingelegt wird. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Monster Magnet auch noch nach Jahren im Showgeschäft ihre Kunst beherrschen und das Publikum zum Kochen bringen können.

Auch wenn Dave Wyndorf nicht in seiner alten Form ist, so ist er musikalisch immer noch einer der Großen im Rock-Business. Mit Boxentürmen und psychedelischen Klängen, die durch Effekte zusätzlich verstärkt wurden, wurde eine Soundwand erzeugt, die durch das Gerippe säuselte wie ein Messer durch die weiche Butter. Gekrönt von Dave Wyndorfs unverwechselbarer rockigen Stimme. Motherfucker - Geile Show.

Autor: Nadine Hagen

Konzert-Tip der Redaktion: